Hauptsponsor

Ausrüster

    Montag, 18 März 2019 14:53

    1. Mannschaft: Trainingslagertagebuch

    Als Höhepunkt der Wintervorbereitung flog die 1. Mannschaft ins Trainingslager nach Zypern. Vom 16. bis 23. März bereitete sich das Team von Giuliano Tobler in Protaras auf den Rückrundenstart vor.

    Tag 7 / Freitag, 22. März 2019
    Wie jedes Jahr fand im letzten Training des Trainingslager das grosse Abschlussspiel auf dem Programm. Mit dem Motto Jung gegen Alt waren die Mannschaften schnell zusammengestellt. Nach dem intensiven und heiss diskutierten Match gingen die Alten als Sieger vom Platz.
    Am Nachmittag genoss man zusammen das schöne Wetter am Strand. Dabei zwitscherte man ein paar Erfrischungsgetränke und knabberte an Nüssen oder Kartoffelchips.
    Der finale Abend wurde im HardRock Café mit einem deftigen z'Nacht eingeleitet. Anschliessend verweilten wir alle in einer Bar, wo man die Woche noch einmal Revue passieren liess und viel lachte. Team Jung hatte vom verloren gegangenen Spiel noch eine kleine Wettschuld zu begleichen, welche für die nötige Stimmung sorgte. Alles in allem ein wunderbarer Tag mit einem super letzten Abend. Bericht von Simon Joller und Gianni Andriulli

    Tag 6 / Donnerstag, 21. März 2019
    Ein weiterer wunderschöner Tag war angebrochen und unsere 1. Mannschaft absolvierte ihr tägliches Morgentraining sauber und konzentriert. Am Nachmittag stand ein kleiner Stadtbummel durch die Hauptstadt Nikosia auf dem Tagesprogramm. Ein gemeinsames Mittagessen bei einem guten Italiener mitten in der Shoppingstrasse von Nikosia sowie ein gemütlicher Spaziergang über die direkt anstossende Grenze in den türkischen Teil von Nikosia zeigte, dass die Hauptstadt so einiges an Kultur, Architektur und Lebensfreude zu bieten hat.
    Der anschliessende Besuch des Europameisterschaftsqualifikationsspiels zwischen Zypern und San Marino in der GSP-Arena durfte selbstverständlich nicht fehlen. Das chancenlose San Marino, unterlag den technisch starken Zyprioten klar mit 5:0. Highlight dieses Spiels: Die Eintrittskarten wurden durch den Verband verschenkt, was nach dem Spiel niemanden mehr verwunderte. Man munkelte, dass genau so unsere 1. Mannschaft anstelle von San Marino auf dem Platz hätte stehen können.
    Nach dem «Topspiel» ging es sichtlich müde ins Hotel zurück, wo die Freude über den vorhandenen Gerstensaft gross war, nachdem man im Stadion auf dem Trockenen hatte sitzen müssen. Bericht von Beslim Noci, Nico Tedesco und Melbronit Pozhari

    Tag 5 / Mittwoch, 20. März 2019
    Am Morgen wurde trainiert. Soviel zum weniger spannenden Teil. Am Nachmittag stand ein Gokartrennen auf dem Programm. In der Qualifikationsrunde setzte sich Giuseppe „the italian blitz“ Fera mit der Bestzeit durch. Dies war wenig überraschend, da er seine Fahrerhandschuhe mit nach Zypern nahm. Die erste Finalgruppe konnte von Nico „the yellow king“ Tedesco gewonnen werden. Das Hauptrennen mit den besten neun Qualifikanten gewann überraschenderweise Gianni „VV (Veranstaltungsvollster)“ Andriulli. Sein alkoholgeschwängerter Atem beschleunigte den Gokarte auf Maximalgeschwindigkeit. Fera haderte mit seiner Favoritenrolle und beendete das Rennen auf dem 5. Rang. Sein Hauptsponsor Keo Beer soll sich angeblich von ihrem Engagement bereits zurückgezogen haben. Alex „the georgeous greek“ Alvanopoulos beendete das Rennen auf dem zweiten Rang. Als drittschnellster setzte sich Fabian „the furious bus driver“ Raiber durch. Weitere Teilnehmer waren:
    Albino „the crazy veteran“ Di Carlo
    Simon „the deadly twin“ Joller
    Beslim „the two-headed eagle“ Noci
    „Super“ Mario Spadavecchia
    Melbronit „the super sized rocket“ Pozhari
    Denis „the marvellous Sherpa“ Sewo
    Philipp „el capitano“ Joller
    Liridon „the cozy tank“ Ajrizi
    Leander „the raging driver“ Stillhart
    Aldin „the skinny speedster“ Mujkanovic
    Philipp „the faithful finisher“ Ljupi
    Jan „the helicopter“ Bosshard
    Charles „the substition monster“ Warmbrodt
    Wämsi „the eternal coach“ Bosshart
    Giulo „the baldheaded dancer“ Tobler Bericht von X.Y. (Name der Redaktion bekannt)

    Tag 4 / Dienstag, 19. März 2019
    08.00 Uhr, Treffpunkt: Morgenessen. Einer nach dem Anderen nimmt langsam seinen Sitzplatz ein... so langsam aber sicher merkt man, dass die Beine schwerer sind und die Gesichter immer müder... um für die anschliessende Trainingseinheit gerüstet zu sein, musste aber trotzdem reichlich gefrühstückt werden. Coach Tobler legte dann den Trainingsschwerpunkt auf den Abschluss. Die Abschlussqualität war dann so ausgezeichnet, dass Torhüter Albino Buffon einige Jahre älter aussah. Die einzigen Bälle die er hielt, waren die im Ballsack, welche er nach dem Training zum Bus tragen durfte. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an Albino, der sich in den Dienst der Mannschaft stellt, obwohl er bereits bei den Senioren spielt #fcmfamily.
    Ab 14.30 Uhr fand der traditionelle Spielnachmittag statt. Bei diesem Event müssen vier nach dem Zufallsprinzip bestimmte Teams sich je ein Spiel ausdenken, welche dann im Turniermodus gespielt werden. Kurz und knapp das Fazit des Nachmittags: ES WAR ZUM TOTLACHEN! Ganz nach der Tradition wurde beim Abendessen die Siegerehrung durchgeführt. Das Team der alten Hasen hat bewiesen, dass Cleverness besser ist, als jung und dynamisch zu sein. Der Sieg wurde mit der ganzen Mannschaft ausgiebig an der Hotelbar mit Pingu-Sirup gefeiert. Denn wie bereits gestern Mario in seinem Interview gesagt hat, ist es wichtig, dass man ausgeruht und fit in den nächsten Trainingstag startet. In diesem Sinne, Zimmerlicht aus, Trainer Giulo ruft zur Nachtruhe. Viele Grüsse aus dem sonnigen Zypern. Bericht von Philipp Joller und Giuseppe Fera

    Tag 3 / Montag, 18. März 2019
    Da sich der heutige Tagesablauf mit dem gestrigen deckt, verzichten wir für heute auf einen Bericht. Dafür nahm sich unsere Nummer #8, Mario Spadavecchia, kurz Zeit und stand exklusiv Rede und Antwort.

    Auf was achtest Du am meisten im Trainigslager, um deine volle Leistung abzurufen?
    Für mich ist es essenziel genügend Schlafenszeit zu haben. Ich kenne mein Körper und ich weiss, dass ich nur Mithilfe von genügend Regeneration meine volle Leistung erbringen kann. Klar, gesunde Ernährung vor und nach dem Trainig tragen natürlich ebenfalls dazu bei.

    Was gefällt Dir am Besten in Zypern?
    Dies ist eine sehr schwierige Frage. Ich merke, dass mich das Wetter in Zypern super motiviert. Ausserdem ist es ein geiles Gefühl, endlich wieder auf Naturrasen zu spielen.

    Was macht unseren Trainer, Giulo, so besonders?
    Er ist ein Trainer der es schafft, uns bei jeder Trainigseinheit anzuspornen, 120 Prozent zu geben, dies ist bemerkenswert. Seine Emotionen sind da auch immer ein Highlight. Diese kriegen wir bei guter, aber natürlich auch bei schlechter Leistung zu spüren.

    Was ist Dein Ritual vor einer Trainigseinheit?
    Ich höre gerne Musik, um mit guter Laune und Freude auf dem Platz zu stehen.

    Wann trainierst Du am liebsten? Morgens oder Nachmittags? Warum?
    Ganz klar Nachmittags! Ich bin definitiv kein Morgenmensch und würde liebend gerne auch einmal ein bisschen länger schlafen als bis 07.30 Uhr. Interview von Denis Sewo

    Tag 2 / Sonntag, 17. März 2019
    Nach der reibungslosen Anreise am Vortag ging es am Sonntagmorgen bereits richtig zur Sache. Nach dem Frühstück bat Trainer Tobler zur ersten Trainingseinheit. Im Car zum Trainingsplatz bereitete sich die bis in die Haarspitzen motivierte Truppe auf Giulo‘s Lauftschule vor. Die Küche bewies uns mittags ihr Können und präsentierte ein sehr genussvolles Buffet. Nach dem Mittagessen konnten wir frei verfügen. Man genoss die Sonne am Pool oder verdaute die ausgiebigen Speisen mit einem kurzen Nickerchen. Die Zeit ging schnell vorbei und schon stand die nächste Trainingseinheit auf dem Programm. Es wurde gezielt im Offensiv- und Defensivbereich gearbeitet. Anschliessend wurde das Erlernte in spielerischer Form erfolgreich umgesetzt. Zum Schluss bombadierten die Jungs den Ausnahmetorhüter Albino Buffon mit knallharte Freistössen. Zurück im Hotel erfreuten sich einige Spieler einer entspannenden Massage, ehe wir uns bereits wieder zum Nachtessen trafen. Bericht von Leander Stillhart, Liridon Ajrizi und Aldin Mujkanovic

    Gelesen 1578 mal

    © 2020 FC Münchwilen

    Suchen