Montag, 03 September 2018 09:31

Remis im Lokalduell

Das Münchwiler Fanionteam und der FC Tobel-Affeltragen trennten sich im Derby 2:2 unentschieden. Obwohl die Gelb-Schwarz bis kurz vor Schluss führte, verdiente sich der Gastgeber dank besseren Torchancen den Punktgewinn.

Tobel-Affeltrangen versuchte von Beginn an, defensiv nichts zuzulassen und stand etwas tiefer als gewöhnlich. Dies gelang und nach Ballgewinnen fanden die Offensivakteure immer wieder viele Freiräume vor. So fand Eisenring in der 9. Minute viel Raum vor und bediente mit einem herrlichen Steilpass in die Schnittstelle Hollenstein. Dessen Abschluss konnte Torhüter Andriulli noch abwehren, doch Bertschinger stand bereit und verwertete den Abpraller zum 0:1. Nun kam Münchwilen besser auf, doch Barberi war zur Stelle und rettete zweimal mit tollen Reflexen in 1gegen1 Situationen. Offensiv scheiterte Bachmann mit einem Weitschuss am Schlussmann, zudem flogen einige Eckbälle unberührt durch den 5-Meterraum der Gastgeber und einige aussichtsreiche Überzahlsituationen nach gutem Umschaltsspiel der Hartenauer wurden zu inkonsequent gespielt, weshalb es weitere Tore in diesem für die Zuschauer munteren Spiel aber vorerst keine zu sehen gab. Zu erwähnen bleibt noch, dass der bereits verwarnte Ajrizi eigentlich vom Platz gestellt hätte werden müssen, da er ohne Schienbeinschoner spielte, der gute Schiedsrichter liess jedoch Gnade vor Recht walten.

Nach der Pause schienen die Gäste die Offensive der Gegner unter Kontrolle zu halten. In der 55. Minute jedoch schien eine Situation bereits geklärt, doch ein unnötiger Ballverlust 25 Meter vor dem Tor lud Pozhari zu einem Vorstoss ein. Er schnappte sich den Ball, liess sich bei einem Tackling nicht fallen und schoss mit einem Gewaltschuss aus 16 Metern flach zum 1:1 ein. Die beiden Teams neutralisierten sich nun weitgehend, bis sich eine Viertelstunde vor Schluss die Ereignisse überschlugen. Tobel startete einen Angriff, der abgewehrt und direkt in einen Konter umgemünzt wurde. Da zwei Verteidiger der 1946er am Ball vorbeisäbelten, konnte Joller von der Mittellinie alleine aufs Tor ziehen. Alleine vor Barberi entschied er sich für einen lässigen Lupfer, der aber haarscharf am Pfosten vorbei. Noch der vergebenden Chance nachtrauernd war der FCM nicht bereit für den schnell ausgeführten Abstoss auf Manz, der Bertschinger über rechts freispielte. Seine Massflanke fand den eben eingewechselten Wagner, der sich unbemerkt an den zweiten Pfosten geschlichen hatte und mit seinen Ballkontakten 1 (Brustannahme) und 2 (Volleyabschluss) den neuerlichen 1:2-Führungstreffer erzielte. Münchwilen warf alles nach vorne, Marti klärte einen Querpass in Extremis. Spadavecchia übernahm den Ball, drang seitlich in den Strafraum ein und liess sich im Zweikampf mit Zweifel fallen. Der Unparteiische entschied auf Strafstoss, ein aus Tobler Sicht sicherlich sehr harter Entscheid. Der gefoulte trat selbst an und verwandelte lässig in die Mitte des Tores: 2:2. Noch waren 5 Minuten zu spielen und beide Mannschaften suchten den Siegestreffer, Münchwilen war diesem nun aber näher: Veliu konnte ebenfalls alleine auf Barberi ziehen, auch er versuchte es mit einem Lupfer, verfehlte das Ziel aber deutlich und vergab so die goldene Möglichkeit für sein Team. (FC Tobel-Affeltrangen)



FC Münchwilen - FC Tobel-Affeltrangen   2:2 (0:1)
01.09.2018, 18.00 Uhr, Sportanlage Waldegg, Münchwilen

Tore: 9. Bertschinger (0:1), 54. Pozhari (1:1), 74. Wagner (1:2), 84. Spadavecchia (Pen.) (2:2)

Aufstellung FCM:
Andriulli; Ajrizi, Ph. Joller, Fera, Götti (73. A. Alvanopoulos); Strassmann (73. Spadavecchia), Mujkanovic (61. N. Alvanopoulos), S. Joller, Pozhari, Spadavecchia (56. Hasler); Veliu

Bemerkungen: FCM ohne Stillhart (nicht eingesetzt), Eberli, Fetahi, Diljkan, Sewo, Kappeler, Di Lauro, Jobe und Leupi (alle verletzt, abwesend oder nicht im Aufgebot)

Gelesen 314 mal

© 2020 FC Münchwilen

Suchen