Montag, 20 August 2018 09:42

Derbysieg zum Saisonauftakt

Ein animiertes Derby zwischen dem FC Münchwilen und dem SC Aadorf fand zum Saisonauftakt am Ende mit dem Heimteam einen etwas glücklichen aber nicht unverdienten Sieger.

Nach der verkorksten letzten Saison hat sich der SCA vorgenommen, in dieser Spielzeit wieder neu anzugreifen. Dass dem Team von Neotrainer Bitzer bei diesem Unterfangen Nichts geschenkt wird, hat man zum Saisonstart ein erstes Mal schmerzlich erfahren. Zwar dominierten die Aadorfer beim Gastspiel in Münchwilen über weite Strecken das Geschehen, erzielten dabei aber keine Tore. Und so hiess es am Ende Mal wieder: wer die Tore vorne nicht schiesst, kriegt sie hinten rein. Dem Heimteam genügte je ein Treffer zu Beginn der Partie und nach dem Pausentee um die ersten drei Punkte der Saison einzufahren.

Aadorf startet unkonzentriert
«Leider haben wir den Start in die Partie komplett verschlafen. Mit dem frühen Gegentreffer haben wir uns selber unnötig in Bedrängnis gebracht. Das sollte sich in der Folge noch als verheerend herausstellen», sagte SCA Trainer Bitzer nach der Partie. Gemeint war damit die Aktion in der 9. Spielminute, als Aadorfs Captain Meier einen fahrlässigen Ballverlust am eigenen Strafraum unterlief. Die Münchwiler zeigten sich in dieser Aktion hellwach, Veliu spielte Sewo frei, welcher mit einem platzierten Schlenzer zum 1:0 traf. Angestachelt vom frühen Rückschlag drückten die Gäste fortan mächtig aufs Gaspedal und fanden zunehmend besser ins Spiel. Nur drei Minuten nach dem 1:0 setzte sich Aadorfs P. Moser auf der rechten Seite mustergültig durch und spielte den Ball präzise zur Mitte. Zum Entsetzen der mitgereisten SCA Fans prallte der Abschluss von Ramadani aus kürzester Distanz an die Querlatte. Die Aktion war sinnbildlich dafür, was noch folgen sollte. Immer wieder kreierte der Gast beste Tormöglichkeiten blieb dabei aber stets erfolglos. Ein glänzend aufgelegter Andriulli im Münchwiler Tor, vereinzelt Pech und eigenes Unvermögen verhinderten Mal für Mal den längst fälligen Ausgleichstreffer.

Münchwilen äusserst effizient
Zum Start der zweiten Halbzeit wartete gleich die nächste kalte Dusche auf den SCA. Seinen ersten Eckball der Partie nutzte der FC Münchwilen und erhöhte auf 2:0. Der omnipräsente Veliu hatte sich von seinem Bewacher gelöst und wuchtig eingeköpft. Wiederum mussten sich die Aadorfer den Vorwurf gefallen lassen, nicht gleich von Beginn weg präsent gewesen zu sein. Zwar nahm der SCA das Heft auch in der Folge wieder in die Hand, biss sich aber mit Fortdauer der Partie zunehmend die Zähne an der gut organisierten FCM Defensive aus. Als nach rund einer Stunde ein weiterer schön vorgetragener Angriff mit einem Lattenknaller von Luginbühl endete, machte sich im SCA Lager zunehmend Ernüchterung breit. Es blieb dem jungen Team bis zum Schluss vergönnt, wenigstens noch den Anschlusstreffer zu markieren. Des Schlechten noch nicht genug, sah der Gast fünf Minuten vor Schluss noch einen Elfmeter gegen sich gepfiffen. Keeper Otto wusste sich nach einem FCM Konto nur noch mit einem Foul zu helfen. Weil S. Joller den fälligen Elfmeter aber verschoss, durfte zumindest festgehalten werden, dass auch dem FCM nicht alles an diesem Abend gelingen konnte. Die ersten drei Punkte der Saison hatte der Aufsteiger trotzdem im Sack. (SC Aadorf)



FC Münchwilen - SC Aadorf   2:0 (1:0)
18.08.2018, 18.00 Uhr, Sportanlage Waldegg, Münchwilen

Tore: 9. Sewo (1:0), 48. Veliu (2:0)

Aufstellung FCM:
Andriulli; Di Lauro (Stillhart), Ph. Joller, Fera, Ajrizi; Hasler, Pozhari, N. Alvanopoulos (S. Joller), Sewo (Mujkanovic), Spadavecchia; Veliu

Bemerkungen: FCM ohne Strassmann (nicht eingesetzt), A. Alvanopoulos, Fetahi, Noci, Diljkan, Kappeler, Götti, Jobe und Leupi (alle verletzt, abwesend oder nicht im Aufgebot)

Gelesen 348 mal

© 2020 FC Münchwilen

Suchen